Welches Öl Sie für Ihr Fahrzeug verwenden sollten, steht in der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugs oder kann mit Hilfe von Tools wie Total Lub Advisor ermittelt werden. Einige der am häufigsten empfohlenen Ölsorten sind 5w30 und 5w40. Sie eignen sich ideal zum Starten von Motoren bei niedrigen Temperaturen und sind auch bei hohen Motortemperaturen wirksam, d. h. sie können unter den meisten Bedingungen verwendet werden. Aber worin unterscheiden sie sich und welches sollten Sie verwenden? In diesem Leitfaden gehen wir auf diese beiden Ölsorten ein, erläutern, wofür sie geeignet sind und warum die Fahrzeughersteller darauf hinweisen, dass Sie das eine statt des anderen verwenden sollten.

Was bedeuten 5w40 und 5w30?

Bei jeder Motorölsorte steht das „w“ für „Winter“, gemäß dem Mehrstufensystem der Society of Automotive Engineers (SAE). Die Zahl vor dem ‚w‘ gibt die Viskosität (oder Dicke) des Öls bei niedrigen Temperaturen an, die Zahl danach die Viskosität bei höheren Temperaturen (100°C für kinematische Viskosität und 150°C für dynamische Viskosität), wenn der Motor läuft.

Die Viskosität eines Öls ist sein Fließwiderstand. Zu dickflüssiges Öl fließt nicht richtig durch den Motor, während zu dünnes Öl die beweglichen Teile nicht vor Verschleiß schützt. Die Viskosität nimmt zu, wenn die Temperatur sinkt, und nimmt ab, wenn die Temperatur ansteigt.

Bei der Auswahl einer Motorölsorte müssen Sie zwischen Leistung und Schutz abwägen. Ein Öl, das bei laufendem Motor zähflüssiger ist, schützt die Motorkomponenten besser, ist aber möglicherweise zu dickflüssig, um die Motorleistung wirksam zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich bei Ihrem Motorenhersteller erkundigen, welche Ölsorte für Ihren Motor geeignet ist – Motoren sind unterschiedlich gebaut, so dass das falsche Öl wahrscheinlich nicht zu Ihrem Modell passt.

Die Unterschiede zwischen 5w30- und 5w40-Ölen

Für 5w30-Öl:

Die kinematische Viskosität liegt zwischen 9,3-12,5mm²/s

Die dynamische Viskosität beträgt 2,9 mPas.

Für 5w40-Öl:

Die kinematische Viskosität liegt zwischen 12,5-16,3 mm²/s

Die dynamische Viskosität beträgt 3,5 mPas.

In der Praxis bedeutet dies, dass jedes Öl bei niedrigeren Temperaturen genauso viskos ist und bei -30°C viskos bleibt. Das 5w40-Öl übertrifft jedoch das 5w30-Öl bei höheren Temperaturen, da es bis zu einer Umgebungstemperatur von 50°C wirksam ist, im Gegensatz zu 30°C.

5w40- und 5w30-Motorenöle haben eine Winterviskositätsklasse von fünf, was bedeutet, dass sie bis zu Temperaturen von -30 °C wirksam sind und bei sehr niedrigen Temperaturen zähflüssiger sind als beispielsweise 10w40-Öle.

Daher werden 5w40-Öle wahrscheinlich in leistungsstärkeren Motoren verwendet, die höheren Betriebstemperaturen und Belastungen als der Norm ausgesetzt sind – zum Beispiel in Fahrzeugen, die in städtischen Umgebungen betrieben werden, häufig im Verkehr stehen oder mit besonders hoher Geschwindigkeit fahren.

Wenn Ihr Fahrzeug nicht für einen Hochleistungsbetrieb ausgelegt ist oder Sie eher bedächtig und umweltfreundlich fahren, sind 5w30-Öle eine gute Wahl. Diese Öle sind in der Regel besser für bestimmte Motorkomponenten wie Ölpumpen geeignet, können den Motor besser reinigen und haben eine längere Lebensdauer, da sie einen niedrigeren Temperaturbereich aufweisen.

Wie sieht es mit 5w40- oder 10w40-Motoröl aus?

Die Wahl zwischen 5w40-Motoröl und einer Alternative wie 10w40 hängt von den Wintertemperaturen in Ihrer Region ab. 5w40 ist besser geeignet, um den Motor bei niedrigen Temperaturen zu starten, da es in dieser Umgebung leichter fließt. Wenn der Motor läuft und heiß ist, sind die Unterschiede vernachlässigbar. 5w40 und 10w40 haben beide eine hohe Viskosität und schützen den Motor gleich gut vor Verschleiß.